Dunkelfeldmikroskopie und Therapie

nach Prof. Dr. Enderlein/HP Sirian Scheller

Mit der Dunkelfeldmikroskopie können wir verschiedene Belastungen erkennen.

Zum Beispiel:

Schwermetalle, Bakterien, Viren, Pilze etc.

Diese Belastungen verändern unser Blutmilieu so, dass diverse Symptome und Krankheiten entstehen können.

Bei einem belasteten Blutmilieu ist der Körper nicht mehr fähig, die Selbstregulation zu erhalten. Diese Veränderungen schwächen erst latent, entwickeln sich aber zunehmend zu Krankheiten.

Wenn unser Blut frei von Belastungen ist, stellt sich so die Selbstregulation ein, die Symptome verschwinden und
Heilung kann geschehen.

Mögliche Ursachen:

blutbild
  • Übersäuerung
  • Borrelien (Bakterien)
  • Schwermetallbelastungen
  • C-Candidabelastungen (Pilze)
  • C-Trichomonadenbelastungen
  • Epstein-Barr-Virus, Herpes (Viren)

 

Symptome und Erkrankungen:

  • Osteoporose, rheumatische Erkrankungen
  • Asthma, allg. Atemwegserkrankungen
  • Allergien, Müdigkeitssyndrom
  • Krebserkrankungen
  • Hypertonie, Durchblutungsstörungen
  • Thrombose
  • Neurologische Erkrankungen (MS, Parkinson)

 

Sauerstoff-Ozon-Therapie

Die Sauerstoff-Ozon-Therapie,  ist ein bewährtes Naturheilverfahren, zur Vorbeugung wie auch zur Behandlung von bereits bestehenden Erkrankungen. Die Ozon-Sauerstoff-Therapie hat als Basis-Therapie aller Erkrankungen, die mit einem Sauerstoffmagel einhergehen, seit Jahrzenten einen festen Platz im Bereich der Naturheilverfahren. Ozon ist die energiereiche Form des Sauerstoffs (O2) und besteht aus drei Sauerstoffatomen (O3). Mehr Sauerstoff für die Zellen heißt mehr Energie, denn Leben ist nur mit der Versorgung durch Sauerstoff möglich.
Dieses Sauerstoffmolekül ist ein biologischer Wirkstoff, der die Durchblutung verbessert, so dass selbst Patienten mit fortgeschrittenen Gefäßveränderungen  oder sogar mit Neuropathien  von diesen wissenschaftlich  dokumentierten Methoden profitieren, wie es beispielsweise bei Diabetes der Fall ist. www.ozontherapie-aerzte.ch.

Durch die mangelhafte Versorgung mit Sauerstoff ist auch die Aufgabe der verschiedenen  weißen Blutkörperchen-Typen  negativ beeinträchtigt.
Die Hauptaufgabe (Leukozyten) der neutrophilen Granulozyten, Makrophagen  u. a., ist die Abwehr von Krankheitserregern, also sie  reinigen den Organismus von  Stoffen und Krankheitserregern, hierzu zählen Bakterien, Viren, Tumorzellen, Toxine, Würmer, Pilze und vieles mehr.

Anwendungsbereiche

  • Arterielle Durchblutungsstörungen
  • Infektionen (durch Bakterien, Viren u. Pilze)
  • Immunaktivierung
  • Rheumatischer Formenkreis
  • Zusatztherapie bei Ca-Patienten
  • Unspezifische Immunaktivierung
  • Ulcus cruris, Dermatosen, Decubitis
  • Schlecht heilende Wunden
  • Diabetische Gangrän u. a.

Isopathie

 

Durchführung je nach Krankheitbild

  • Eigenblutbehandlung und intravenöse Reinfusion
  • Rektale Insufflation
  • Kleine Eigenblutbehandlung intramuskuläre Injektion
  • Unterdruckbegasung im Unterdruckbeutel

Isopathie

Es handelt sich hierbei um Homöopathika, die nach den Originalvorgaben des deutschen Wissenschaftlers Prof. Dr. Günther Enderlein  hergestellt werden.
Prof. Dr. Günther Enderlein (1872-1968) entdeckte bei seinen Forschungen, dass für unsere Gesundheit bestimmte Mikroben und das Gesamtmilieu des Körpers verantwortlich sind.
Grundlage und Ausgangspunkt ist eine Dunkelfeld-Vitalblut-Untersuchung. Anschließend erfolgt eine Therapie mit isopathischen Arzneimitteln nach Enderlein (SANUM-Präparate) mit dem Hauptziel, das Milieu des Körpers zu normalisieren.
Heilungsaussichten bietet SSdas Bemühen, im Einklang mit der Natur die gestörte Symbiose (das Zusammenleben zum gemeinsamen Nutzen) wieder herzustellen.
Wenn diese Symbiose gestört ist, z.B. durch Milieuveränderungen, kann es
zur krankmachenden Auf-
wärtsentwicklung der
Endobionten zu Mikro-
ben mit den ent-
sprechenden
Krank-
heits-
symp-
tomen
kommen.
Durch die
Gabe der Isopathika kann das
gesunde Gleichgewicht wiederhergestellt werden.